Navigation

Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Statistik

Hüftnahe Frakturen (ca. 350 Operationen im Jahr)

Häufig und bedrohlich insbesondere für ältere Menschen sind die Schenkelhalsbrüche und die Brüche des hüftnahen Oberschenkels. Durch moderne stabile Osteosyntheseverfahren, wie der sogenannte Gammanagel und die dynamische Hüftschraube, und durch schonenden Ersatz des Hüftkopfes durch die Duokopfprothese, können unsere Patienten bereits wenige Tage nach der Operation wieder auf eigenen Beinen stehen und rasch der Rehabilitation stationär oder ambulant zugeführt werden.

Frakturen des Ober- und Unterschenkel und Fußskeletts (ca. 200 Operationen im Jahr)

Moderne Implantate aus Titan oder Stahl, speziell den einzelnen Regionen angepasste Platten, winkelstabile Implantate, Verriegelungsnägel für unterschiedliche Etagen und Fixateur-externe-Systeme ermöglichen hochqualitative spezifische operative Versorgungen, die baldmöglichste freie Bewegungsfähigkeit und frühzeitige Belastung der Beine und damit Mobilität erlauben.

Sprunglenksbrüche (ca. 150 Operationen im Jahr)

Die operative Versorgung ermöglicht die anatomisch exakte Wiederherstellung des Gelenks, die frühe Bewegungsfreiheit und rasche Belastungsfähigkeit. Sie haben eine sehr gute Prognose auf vollständige Wiederherstellung.

Kniegelenksfrakturen (ca. 50 Operationen im Jahr)

Diese Frakturen sind besonders anspruchsvoll, da sie erhebliche Beeinträchtigungen hinterlassen können. Hier ist die exakte Wiederherstellung der Gelenkflächen und der Beinachsen von höchster Wichtigkeit. Spezielle angepasste Implantate, wie winkelstabile Platten und durchbohrte Schrauben sind unsere Werkzeuge hierzu.

Frakturen an Schlüsselbein, Schultergelenk, Oberarm, Ellengelenk, Unterarm und Handgelenk (ca. 350 Operationen im Jahr)

Sowohl im Kindesalter wie im Erwachsenenalter häufig, erfordern diese Frakturen konservativ wie operativ ganz unterschiedliche Behandlungsmethoden und unsere volle Kompetenz. Die Behandlung von Frakturen im Kindesalter wird in enger Kooperation mit der Kinderklinik im Hause durchgeführt.

Verletzungen der Hand und der Finger (ca. 500 Operationen im Jahr)

Häufige sehr differenzierte Verletzungen: Schnittwunden, Quetschungen, Frakturen, Umknickungen, Band- und Sehnenverletzungen, Gefäß- und Nervenverletzungen, Verbrennungen, Entzündungen, veraltete Verletzungen.

Eingriffe an der Wirbelsäule bei Frakturen (ca. 150 Operationen im Jahr)

Operative Wiederaufrichtung von Wirbelbrüchen und Stabilisierung durch Schrauben und Fixateur-inerne-Systeme.
Rekonstruktion von veralteten fehlverheilten Wirbelbrüchen durch operative Stabilisierung vom Rücken und vom Bauch-, Brustkorb oder Hals her - dorsale und ventrale Spondylodese.
Innere Stabilisierung durch minimalinvasive Zementeinsprizung unter exakter Röntgendurchleuchtungskontrolle - Vertebroplastie - lindern sofort die Schmerzen und erlauben eine rasche Rehabilitation.

Bandscheibenoperation, Stabilisierung bei Verschleiß-Instabilitäten der Wirbelsäule, minimalinvasive Erweiterung des Spinalkanals bei Spinalkanalstenose, Einbau von Bandscheibenersatz an der Halswirbelsäule (ca. 150 Operationen im Jahr)

Durch minimal-invasive und wenig belastende Eingriffe werden Schmerzen gelindert, Funktionsstörungen des Gefühls und der Motorik gebessert und beseitigt und die Funktion unseres so wichtigen Achsenorgans wieder belastungsfähig hergestellt.

Operationen an den Händen bei Sehnen-, Band- und Kapselrissen, bei Dupuytrenscher Kontraktur, bei Karpaltunnelsyndrom, Ulnarisrinnesyndrom oder Supinatorlogensyndrom (ca. 150 Operationen im Jahr)

Spiegelung – Arthroskopie – des Kniegelenks und des Schultergelenks (ca. 800 im Jahr)

Meniskusriß, Knorpelschaden, Seitenbandriß, Kreuzbandriß, Quetschung des inneren Fettkörpers, freie Gelenkskörper, Rotatorenmanschettenruptur, Limbusabrisse, Spülung bei Infekt.

Rekonstruktive Eingriffe an den Füßen (ca. 50 Operationen im Jahr)

Hallux valgus, Hammerzeh, Krallenzeh, Arthrose and den Fußwurzelknochen, Fersensporn, Tarsaltunnelsyndrom.

Operationen bei Fehlheilungen nach Knochenbrüchen (ca. 50 Operationen im Jahr)

Wiederherstellung von Achsfehlstellungen an Röhrenknochen, stabile Wiedervereinigung von Pseudarthrosen - nichtverheilten Knochenbrüchen - , Rekonstruktion von fehlstehenden Gelenkflächen

Behandlung von Frakturen bei Kindern, Brüchen des Oberarms, Ellengelenks, Unterarms, Ober- und Unterschenkels (ca. 150 Operationen im Jahr)

Unsere Kinderpatienten sind nicht kleine Erwachsene, sondern sie erfahren ganz kindgerechte Behandlung in Zusammenarbeit mit den Ärzten und Pflegekräften auf der Kinderstation im Hause. Selbstverständlich können die Eltern auf Wunsch bei ihren Kindern bleiben und erleichtern damit unseren Kleinen die meist nur sehr kurz notwendige Krankenhausbehandlung.


Dr. Ruecker

Dr. med. Andreas Ruecker
Chefarzt

Lebenslauf Dr. Ruecker

ed.dnalmi//@rekceur.saerdna

 

undefined

Dr. med. Arndt Kosmahl
Leitender Oberarzt

ed.dnalmi//@lhamsok.tdnra

 

 Birgit Serwe

Birgit Serwe
Sekretariat Rendsburg

Tel 04331 200-4001
Fax 04331 200-4010
ed.dnalmi//@drlk.eigrurihcllafnu

Weitere Informationen

Unser Unternehmensleitbild

imland-Flyer

Medizinisches Leistungsspektrum

Förderverein

 

Aktuelle Informationen der gGmbH

RSS-Feed

04.10.2018

Kostenlose Schulung für Angehörige zum Umgang mit Demenz

Der Kurs findet vom 24. Oktober - 28. November 2018 an 5 Terminen à 2,5 Stunden, mittwochs von 15:30 - 18:00 Uhr in der Geriatrie der imland Klinik Rendsburg, Lilienstrasse 20-28, statt. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung per Mail unter ursula.wendt@imland.de oder bei Pflege LebensNah unter Tel. 04331 3387161 (Montag - Freitag von 9 - 16 Uhr) erforderlich.
weiterlesen
25.10.2018

Neue Geschäftsführerin verstärkt Management der imland Kliniken

Dr. med. Anke Lasserre wird Medizinische Geschäftsführerin der imland Kliniken
weiterlesen
20.11.2018

imland Klinik Rendsburg – Hebammensprechstunde

Jeden Dienstag von 8:00 - 14:00 Uhr in der gynäkologischen Ambulanz, EG, imland Klinik Rendsburg
weiterlesen
21.11.2018

imland Klinik Rendsburg - Angehörigengruppe Demenz

Angehörige von Menschen mit Demenz stehen der Krankheit oft hilflos und ratlos gegenüber, ihnen fehlen oft die Möglichkeiten sich auszutauschen und Rat zu holen.
weiterlesen
21.11.2018

Das stößt uns sauer auf - Sodbrennen

"imland im Dialog" - Vortragsreihe an der imland Klinik Eckernförde, Cafeteria/Raum Noor. Beginn der Veranstaltung 17:00 Uhr.
weiterlesen
21.11.2018

imland Klinik Rendsburg - Treffpunkt Stillgruppe

Jeden Mittwoch von 09:30 - 11:00 Uhr können sich stillende Mütter mit ihren Kleinen zum Erfahrungsaustausch im Buffetraum der Geburtshilfe im 5. Stock treffen.
weiterlesen

imland Klinik Rendsburg

Lilienstr. 20-28
24768 Rendsburg

Tel. 04331 200-0