Navigation

Neurochirurgie

Schwerpunkte Neuroonkologie / Tumoren

Prof. Stark ist ausgewiesener Spezialist im Bereich der Tumorerkrankungen des Nervensystems. In der Neurochirurgie der imland Klinik verfügen wir über alle Voraussetzungen zur effektiven und individuellen Tumorbehandlung.

Übersicht unseres Leistungsspektrums im Bereich Neuroonkologie:

Wir behandeln

  • Hirneigene Tumoren, Gliome, Astrozytome
  • Metastasen
  • Meningeome
  • Wirbelsäulentumoren
  • Rückenmarkstumoren
  • Schwannome (Neurinome)
  • Neurofibrome
  • Neurofibromatose
  • Maligne periphere Nervenscheidentumoren


Die Vorstellung, einen Tumor im Kopf zu haben ist für die meisten Menschen bedrohlich und wird häufig mit einer schlechten Prognose in Verbindung gebracht.
Tatsächlich gibt eine Vielzahl von Tumoren im Schädelinneren mit jeweils sehr unterschiedlichem Wachstumsverhalten und ganz unterschiedlicher Prognose. Viele Tumoren sind heilbar. Daher ist es im Interesse der Patienten unbedingt erforderlich, sich kompetent beraten zu lassen und sich nicht auf Gerüchte und Halbwahrheiten zu verlassen.

Über unsere Sprechstunden bieten wir allen Patienten kompetente fachärztliche Beratung und Behandlung bei Tumoren des Nervensystems, also den sogenannten „Hirntumoren“, aber auch Wirbelsäulentumoren und Tumoren peripherer Nerven an.

In der Imland Klinik mit den zwei Standorten in Rendsburg und Eckernförde stehen die neuesten technischen Verfahren zur Operation der Tumore zur Verfügung. Dabei setzen wir soweit irgend möglich vorzugsweise minimalinvasive Verfahren ein. Alle Operationen erfolgen mikrochirurgisch und alle Operationen am Kopf unter Verwendung der Neuronavigation, zudem stehen Verfahren zur farblichen Markierung von Tumoren zur Verfügung (Fluoreszenzmikroskopie). Durch die Vernetzung mit anderen Abteilungen können wir über unser Fachgebiet heraus kompetente ganzheitliche Behandlung anbieten, als Beispiel seien die Strahlentherapie und die onkologische Tagesklinik genannt.

Die Tumoren des Nervensystems verhalten sich in vielen Punkten anders als Tumoren des übrigen Körpers, sie haben auch eine eigene Klassifikation. Die Behandlung bedarf besonderer Fachkenntnis, für die auch spezielle Qualifikationen wie die „Spezielle neurochirurgische Onkologie“ geschaffen wurden. Prof. Stark hat als international ausgewiesener Spezialist für Neuroonkologie=Tumoren des Nervensystems diese Qualifikation als einer der ersten in Deutschland erworben.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige häufige Tumore kurz vorstellen, die wir hier behandeln.

Meningeome

Diese Tumoren der Hirnhaut sind meist gutartig. Der Patient ist mit der vollständigen Entfernung geheilt. Wenn Tumore aufgrund ihrer Lage nicht  vollständig entfernt werden können, kommen ggf. auch strahlentherapeutische Methoden zur Anwendung. 

Hirnmetastasen

Absiedlungen von Tumoren des Körpers (z.B. Brsutkrebs, Lungenkrebs) können Metastasen im Schädelknochen, an der Hirnhaut oder (deutlich häufiger) im Hirngewebe bilden. Die Therapie der Wahl ist die operativ und/oder die Strahlentherapie. Gerade die Kombination dieser Verfahren, die auf den Patienten individuell abgestimmt wird, ist sehr nützlich. In manchen Fällen kann auch ein Katheter in die Hirnkammern eingelegt werden, um Chemotherapie direkt zu verabreichen. Eine systemische Chemotherapie (intravenöse Gabe oder Tabletten) allein reicht zur Behandlung von Hirnmetastasen nicht aus.

Schwannome, Neurofibrome, maligne periphere Nervenscheidentumore

Die peripheren Nerven durchziehen unseren gesamten Körper. Tumore dieser Nerven sind zumeist gutartig. Schwannome (früher: neurinome) entstehen meist spontan, Neurofibrome meist im Rahmen der Erbkrankheit „Neurofibromatose“ (von-Recklinghause-Erkrankung). Die Therapie ist operativ. In seltenen Fällen können die Tumore auch bösartig sein und werden dann als „maligne periphere Nervenscheidentumore“ (MPNST) bezeichnet. Ihre Therapie ist schwierig und sollte interdisziplinär erfolgen. Prof. Stark beschäftigt sich mit diesen Tumoren schwerpunktmäßig.

Tumoren peripherer Nerven können auch im Schädelinneren entstehen, da auch hier periphere Nerven verlaufen. Als Beispiel sei hier das sog. „Akustikusneurinom“ genannt, wobei es sich um ein Schwannom des Gleichgewichtsnerven handelt.

Hirntumore=hirneigene Tumore

Die eigentlichen „Hirntumore“, also Tumore, die aus dem Nervengewebe des Gehirns entstehen, werden passender als hirneigene Tumore bezeichnet. Sie stellen zahlenmäßig eine Minderheit aller Tumore im Kopf. Sie entstehen aus unterschiedlichen Zellen und haben ganz unterschiedliche Eigenschaften. Manche Tumore können vollständig entfernt und die Patienten damit geheilt werden, manche Tumore „zersetzen“ das Gehirn und können nur teilweise entfernt werden.  Eine gezielte und genaue Diagnostik sowie eine kompetente Beratung sind hier besonders wichtig.

Wirbelsäulentumore

Die häufigsten Tumoren im Bereich der Wirbelsäule sind Metastasen, also Absiedlungen anderer Tumore und sie betreffen am häufigsten den Knochen. Die Metastasen können zur Instabilität der Wirbelsäule und zur Einengung von Nerven führen.  Nach Möglichkeit setzen wir zur Behandlung minimalinvasiver Verfahren ein, oft kombiniert mit einer Strahlentherapie. Große, sehr belastende Operationen können dadurch meist vermieden werden.  In unserer Abteilung werden alle Tumore der Wirbelsäule behandelt, also auch Tumore innerhalb der Hirnhaut (häufig  Schwannome und Meningeome, selten Metastasen) und innerhalb des Rückenmarkes (diese Tumoren sind insgesamt selten, am ehesten handelt es sich um hirneigene Tumore oder Metastasen.


Prof. Dr. med. Andreas M. Stark Ltd. Arzt der Klinik

ed.dnalmi//@eigrurihcoruen

undefined

Heike Syhre
Sekretariat

Tel 04331 200-4501
Fax 04331 200-4510
ed.dnalmi//@eigrurihcoruen 

Terminvereinbarung

Neurochirurgie Rendsburg und
Neurochirurgie Eckernförde

Tel 04331 200-4501
Mo - Do 7:30 - 15:00 Uhr
Fr 7:30 - 13.00 Uhr

Weitere Informationen

Unser Unternehmensleitbild

imland-Flyer

Medizinisches Leistungsspektrum

Förderverein

 

Aktuelle Informationen der gGmbH

RSS-Feed

10.02.2020

imland Kliniken schließen sich dem CLINOTEL Krankenhausverbund an

Die imland Kliniken haben sich zum 01.01.2020 dem CLINOTEL Krankenhausverbund angeschlossen. Zu dem gemeinnützigen und trägerübergreifenden Verbund mit Sitz in Köln gehören deutschlandweit 67 Krankenhäuser. Die beiden imland-Klinikstandorte in Rendsburg und Eckernförde bilden mit 798 Planbetten eine der größten Kliniken in Schleswig-Holstein.
weiterlesen
17.02.2020

imland Klinik Rendsburg - Familiale Pflege Demenz

Die imland Klinik Rendsburg bietet kostenfreie Pflegekurse Demenz für Angehörige an.
weiterlesen
19.02.2020

imland Klinik Rendsburg - Angehörigengruppe Demenz

Angehörige von Menschen mit Demenz stehen der Krankheit oft hilflos und ratlos gegenüber, ihnen fehlen oft die Möglichkeiten sich auszutauschen und Rat zu holen.
weiterlesen
20.02.2020

imland Klinik Rendsburg - Gesprächsgruppe für Angehörige Abhängigkeitserkrankter

Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 18 Uhr bis 19.30 Uhr im Seminarraum Psychiatrie im Erdgeschoss der Psychiatrie und Psychosomatik.
weiterlesen
25.02.2020

imland Klinik Rendsburg - Angehörigengruppe „Depression“

Jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat trifft sich eine Angehörigengruppe „Depression".
weiterlesen
25.02.2020

imland Klinik Rendsburg: Psychiatrische Familiale Pflege - Gesprächskreise Demenz

Die Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik bietet kostenfreie Gesprächskreise für pflegende Angehörige an. Die Treffen finden von 09:00 - 11:15 Uhr in der imland Klinik Rendsburg, Lilienstraße 20-28 in der Bibliothek der Psychiatrie und Psychosomatik im Erdgeschoss statt.
weiterlesen
28.02.2020

imland Klinik Eckernförde - Kreißsaalführung

Diese finden immer am 2. und 4. Freitag eines jeden Monats statt, Beginn 18 Uhr, Treffpunkt Eingangshalle der imland Klinik Eckernförde (Ausnahme Feiertage)

imland Klinik Rendsburg

Lilienstr. 20-28
24768 Rendsburg

Tel. 04331 200-0