Navigation

imland Pflegeschule

Was ist neu in der generalitischen Ausbildung

Die neue generalistische Pflegeausbildung hat viel Neuigkeiten zu bieten!
Hier findest du eine Auswahl der wichtigsten Neuerungen:

 

1. Drei Gesundheitsfachberufe werden zu einem zusammengelegt

Generalistik bedeutet, dass die bisherigen Berufe Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankepflege und Altenpflege zu einem Beruf zusammengelegt werden.
Mit dem generalistischen Abschluss kann man zukünftig in allen Bereichen der Pflege arbeiten.
Der Abschluss ist in der gesamten EU anerkannt.

2. Die Berufsbezeichnung hat sich geändert

Wer die neue Ausbildungs absolviert heißt zukünftig Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann.
Die Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflege gibt es nicht mehr.

3. Es gibt noch Ausnahmen durch ein Wahlrecht

Die Abschlüsse in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege können unter bestimmten Bedingungen weiterhin erworben werden. Wer unbedingt den Abschluss in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege erwerben will, kann nach ca. 20 Monaten wählen, ob es der generalistische Abschluss werden soll oder einer der spezifischen Abschlüsse. Damit kannst du dann aber nur im jeweiligen Bereich arbeiten und hast keine automatische EU-Anerkennung.

Bedingungen für das Wahlrecht:
- Du musst eine Schule finden, die diese Abschlüsse überhaupt noch anbietet.
- Der Träger der praktischen Ausbildung (zB. Krankenhaus oder Altenpflegeeinrichtung) muss
  das mit dir schon im Ausbildungsvertrag vereinbaren.

4. Es gibt viele Träger der praktischen Ausbildung

Zukünftig kann dein Ausbildungsbetrieb ein Krankenhaus, eine Altenpflegeeinrichtung (SGBXI) oder ein ambulanter Pflegedienst sein
Egal wo du deine Ausbildung machst, du lernst während der Ausbildung alle Bereiche kennen.
In deinem "Heimatbetrieb" bist du im Laufe der drei Jahre am längsten.

5. Du kannst eine fachliche Vertiefung (Schwerpunkt) wählen

Das neue Gesetz macht es möglich, schon während der Ausbildung einen Schwerpunkt zu wählen (natürlich wenn der Träger der praktischen Ausbildung dem zustimmt).
So ist es denkbar, den Schwerpunkt Pädiatrie (Kinderkrankenpflege) oder Psychiatrie, Geriatrie, usw. zu belegen. Das geht natürlich nur in begrenztem Maße und wird im Einvernehmen mit Schule und Träger der praktischen Ausbildung (z.B. Krankenhaus) vor Ausbildungsbeginn  festgelegt. Bei uns kannst Du diesbezügliche Wünsche schon im Vorstellungsgespräch ansprechen.

6. Du hast Anspruch auf 10% angeleitete Arbeitszeit

Das ist wirklich eine großartige Neuerung. Jeder Auszubildende erhält 10% seiner praktischen Ausbildungszeit als strukturierte, geplante Anleitungszeit. Wir haben über 70 ausgebildete Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sowie freigestellte Praxislehrer, die uns dabei helfen
diese Regelung umzusetzen.

6. Pflege kann auch direkt studiert werden

Du kannst die Pflegeausbildung wie bisher an einer Pflegeschule wie der unsrigen in dualer Form absolvieren (Theorie und Praxis im Wechsel). Zukünftig kann man Pflege aber auch grundständig an einer Hochschule studieren und mit einem Bachelor abschließen. Allerdings entfällt hier die Ausbildungsvergütung.

Wir bieten dir die Möglichkeit dual zu studieren, denn wir kooperieren mit der Hamburger-Fernhoch-Schule. Das heisst du bekommst eine Ausbildungsvergütung und kannst studieren.
Näheres findest du unter Ausbildung und Studium.




imland Klinik Rendsburg

Lilienstr. 20-28
24768 Rendsburg

Tel. 04331 200-0