Navigation

Anpassungsqualifizierung - Leitgedanken


Pflege


Berufliche Pflege orientiert sich am Menschen, dessen Biografie und kulturellem Hintergrund.
Weitere  Bezugspunkte für beruflich Pflegende sind die verschiedenen Kontexte, in denen Pflege stattfindet;  Kliniken, soziale Räume und Pflegeeinrichtungen einerseits, aber auch gesellschaftliche Phänomene (Demographie) sowie ökonomische Vorgaben andererseits.

Wer seine Pflegeausbildung bzw. das Pflegestudium in einem anderen Land absolviert hat,
bringt eine dementsprechende berufiche Sozialisation mit; diese ist für uns bereichernd, weil sie hilft, berufliche Pflege in Deutschland aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Die spezifischen beruflichen Erfahrungen aus anderen Ländern bedürfen aber der Ergänzung, um im hiesigen Kontext professionell pflegen zu können.

Wir möchten den Absolventen des Anpassungslehrganges die Möglichkeit geben, Erfahrungen im klinischen Bereich zu sammeln und diese vor dem Hintergund der eigenen berfulichen Biografie zu reflektieren.


Didaktische Ausrichtung


 Das Lernen Erwachsener ist selbstbestimmt und durch individuelle Lernbiografien geprägt

Die Orientierung an didaktischen Grundlagen der Erwachsenenbildung ist für uns wichtig. Hierzu zählen insbeondere die Selbst- und Mitbestimmung bei der Wahl der Lern- und Lehrformen; die  Transparenz des Bildungsangebotes;  das Ermöglichen von Erfahrungen und damit neuen Deutungsmustern anstatt  fertiger Lösungen. Lernkompetenz benötigt Raum und Bereitschaft für die Übernahme von Eigenverantwortung für das Lernen.

Anpassungsqualifizierung wie wir sie verstehen  ist Individualförderung. Ziel ist die fachliche Qualifikation und die Fähigkeit zur Selbstaktualisierung.

Um diese Ziele zu erreichen bieten wir den Absolventen folgendes an:

  • Ein individuelles Bildungsangebot, das den Bescheid des Landesamtes für soziale Dienste in ein Bildungsportfolio für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen übersetzt.
  • Die Möglichkeit, sich in der Praxis mit den notwendigen Skills auszustatten, dabei soll der Anteil der Praxis ca. 66% der Gesamtstunden betragen.
  • Die Möglichkeit, in laufenden Kursen an vorher bestimmten Modulen teilzunehmen.
  • Unterricht in Kleingruppen.
  • Fachbezogenes Spachtraining - „Deutsch als Fremdsprache“ ,  von einer hierfür ausgebildeten Fachkraft.
  • Lerncoaching zur Erarbeitung von Basiskompetenzen im Bereich Lernmanagement.
  • Regelmäßige Lernzielkontrollen und eine Entwicklungsbeurteilung für die praktische Qualifizierung im Arbeitsprozess.
  • Die Angebote der Pflegeschule sind zu 100% projektfinanziert, den Teilnehmern entstehen hierfür keine Kosten.


imland Klinik Rendsburg

Lilienstr. 20-28
24768 Rendsburg

Tel. 04331 200-0